TORMEGAN`S

Geschichte des Labrador Retriever

Der Labrador wurde erst Anfang des 20. Jahrhunderts als eigenständige Rasse anerkannt. Die Rasse stammt ursprünglich aus Neufundland. Die dort lebenden Menschen hielten seit Jahrhunderten Gebrauchshunde, die ihnen bei der Arbeit und der Jagd halfen. Aus ihnen kristallisierten sich zwei Typen heraus.
Der große, starke Neufundländer mit einem dichten Fell das ihn vor Kälte und Nässe schützen konnte und der als "kleiner Neufundländer" bezeichnete leichtere Hund. Er wurde im 19. Jahrhundert von Fischern nach England gebracht und dort unter dem Namen "Labrador-Hund" bekannt.


Ylvie 9 Wochen alt



Die frühen Import-Hunde gelangten nach ihrer Ankunft in England in die Hände adeliger Familien, die sie weiterzüchteten und meist, entsprechend ihrer ausgeprägten jagdlichen Fähigkeiten, jagdlich nutzten
So entstand im Laufe einiger Jahrzehnte einheitlicher Typ: ein mittelgroßer, kräftig gebauter Hund mit breitem Schädel, kurzem harten Haar, mit dichter wasserabstoßender Unterwolle, und mit einer charakteristischen dicht behaarten otterschwanz-ähnlichen Rute.
England stellte auch den ersten Standard für die Rasse auf. Er beschreibt den "idealen" Labrador hinsichtlich seiner körperlichen und wesensmäßigen Eigenschaften.
Ziel der seriösen Züchter in aller Welt ist es heute, dass ihre Hunde diesem Standard möglichst nahe kommen.

Die aktuelle gültige Fassung des Standards (von 1986) finden Sie auf der Homepage des LCD.


Impressum


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken